News vom 21.01.2024

Masur triumphiert bei der Premieren-Ausgabe der Cadolzburg Open

Würdiger Schlussakt bei der ersten Auflage der Cadolzburg Open im Tennis-Center Schwadermühle – in einem mitreißenden Finale am Sonntag krönte sich Turnierfavorit Daniel Masur bei dem mit 15.000 US-Dollar dotierten Herrenturnier der ITF World Tennis Tour im Rahmen der DTB Internationals - presented by Wilson – zum Champion.

 

Vor prächtiger Zuschauerkulisse, darunter auch der frischgebackene United-Cup-Sieger Maximilian Marterer aus Stein bei Nürnberg, sah sich Top-Favorit Daniel Masur dem für Irland startenden Michael Agwi gegenüber, der in Berlin aufgewachsen ist und dort für den TK Blau-Gold Steglitz antritt. 

 

Der erste Durchgang war geprägt von glatten Aufschlagspielen mit Ausnahme des achten Spiels, in dem sich der 29-jährige Masur drei laufende Break-Chancen erspielen und die erste davon verwerten konnte. Anschließend servierte der TennisBase-Profi zur Satzführung aus.

 

Im zweiten Satz waren die Spiele wesentlich umkämpfter und das Momentum wechselte mehrfach. Dabei gelang dem 20-jährigen Agwi, der sein erstes Finale auf der Profi-Tour bestritt, das erste Break zur 2:0-Führung, musste aber im Anschluss das sofortige Re-Break hinnehmen. Die Vorentscheidung im zweiten Durchgang fiel beim Stand von 4:3 für den irischen Davis-Cup-Spieler, als er seine vierte Break-Möglichkeit im Spiel verwandeln und anschließend erfolgreich zum Satzausgleich ausservieren konnte.

 

Hochspannung herrschte auch im dritten Durchgang, im dem sich beide Protagonisten bis Satzmitte je drei Möglichkeiten zum Break herausspielten, diese aber nicht nutzen konnten. Beim Stand von 5:4 startete Masur mit guten Rückschlägen in das Spiel und hatte nach einer verschlagenen Vorhand seines Gegners urplötzlich einen Matchball. Mit einem Netzangriff erzwang der deutsche Davis-Cup-Spieler den entscheidenden Fehler seines Gegenübers zum 6:3, 3:6, 6:4-Erfolg nach 2:15 Stunden.

 

Nach dem Match kommentierte der glückliche Turniersieger: „Es war ein unglaublich enges Match, das nur durch eine Kleinigkeit entschieden wurde. Im letzten Rückschlagspiel hatte ich zweimal den Ball beim Return gut am Schläger und auf einmal, wie es bei Teppich oft so ist, war dann der Matchball da, den ich zum Glück nutzen konnte. Ich freue mich natürlich riesig, gleich im ersten Turnier der Saison den Titel geholt zu haben. Bei Turnieren in Deutschland fühle ich mich immer besonders wohl und kann da oft meine beste Leistung abrufen.“

 

Gutes Pflaster für deutsche Nachwuchsprofis

 

Neben Turniersieger Daniel Masur konnten vor allem die deutschen Nachwuchsprofis den Heimvorteil auf dem Teppichbelag im Tennis-Center Schwadermühle für sich nutzen. Der Landshamer Max Rehberg (BAD) spielte sich bis ins Halbfinale, in dem er sich nur dem späteren Champion Masur geschlagen geben musste. Mit Tom Gentzsch (TVN) aus Duisburg und dem Saarländer Milan Welte (HTV) schafften zwei weitere DTB-Spieler den Sprung ins Viertelfinale und konnten somit ebenfalls wichtige Punkte für die Weltrangliste sammeln.

 

Positives Fazit bei der Siegerehrung

 

Im Anschluss an das Finale fand auf dem Showcourt die Siegerehrung statt, in der sich Turnierdirektor Christoph Poehlmann und Vizepräsident Christian Wenning vom ausrichtenden Bayerischen Tennis-Verband bei den Sponsoren, dem Turnier-Team und den Gastgebern vom Tennis-Center Schwadermühle für ihren Einsatz bei der gelungenen Premiere der Cadolzburg Open bedankten.

 

Ergebnis Finale Einzel:

 

Daniel Masur (WTV) – Michael Agwi (IRL) 6:3, 3:6, 6:4

 

News vom 20.01.2024

Masur zieht mit Sieg über Rehberg ins Finale der Cadolzburg Open ein

 

Halbfinaltag bei den Cadolzburg Open 2024 - Am Samstag wurden beim Herren-Turnier der ITF World Tennis Tour im Rahmen der DTB Internationals - presented by Wilson - die beiden Semifinals im Einzel ausgetragen. Mit dem Erfolg im innerdeutschen Duell gegen Max Rehberg greift Top-Favorit Daniel Masur im morgigen Finale im Tennis-Center Schwadermühle nach dem Titel.

 

Geheimnisse waren kaum zu erwarten im Halbfinale zwischen dem topgesetzten Daniel Masur und Max Rehberg, die beide seit vielen Jahren in der TennisBase Oberhaching trainieren. Den besseren Start erwischte der 29-jährige Masur, der von Beginn an druckvoll und fast fehlerlos agierte, während der 20-jährige Rehberg unter einer schwachen Quote bei den eigenen Aufschlägen litt. Bei nur einem abgegebenen Spiel sicherte sich Masur die schnelle Satzführung. 

 

Im zweiten Durchgang steigerte sich Rehberg bei eigenem Aufschlag und brachte damit auch mehr Sicherheit in sein Grundlinienspiel. Beim Stand von 5:4 erspielte sich der Landshamer einen Satzball, dennoch hielten beide Protagonisten ihre Aufschlagspiele, ohne weitere Break-Chancen zuzulassen. Im fälligen Tiebreak gelang Masur das erste Mini-Break und zog auf 3:0 davon. Der an Nr. 3 gesetzte Rehberg schaffte noch den 4:4-Ausgleich, dennoch fixierte Masur mit drei gewonnenen Punkten zum Abschluss den 6:1, 7:6 (4)-Erfolg nach 89 Minuten.

 

Im Anschluss an das Match kommentierte der Bückeburger: „Im ersten Satz lief sehr viel in meine Richtung. Jeder Punkt, den ich gebraucht habe, fiel auf meine Seite. Deshalb war das Ergebnis da sehr deutlich. Ich habe dann schon erwartet, dass er im zweiten Satz alles daransetzen wird, sich ins Match zurück zu kämpfen. Dies ist ihm dann auch gelungen und mit dem Satzball von ihm hätte es auch schnell in den dritten Satz gehen können. Im Tiebreak entscheiden dann einfach Kleinigkeiten und ich bin natürlich froh, dass ich das Match in zwei Sätzen beenden konnte.

 

Agwi fixiert erste Finalteilnahme

 

Nach seiner Halbfinal-Teilnahme beim ITF-Turnier im Frankfurt im letzten Jahr bot sich für Michael Agwi in Cadolzburg erneut die Chance, ins erste Endspiel seiner Karriere einzuziehen. Gegen den 18-jährige Tschechen Filip Jakub schaffte der Ire im dritten Spiel das frühe Break und hatte die Partie von da an voll im Griff. In 65 Minuten siegte der 20-jährige, der für das irische Team bei der Davis-Cup-Relegation im Februar gegen Österreich nominiert ist, mit 6:3, 6:2.

 

Ich bin von Beginn an gut reingekommen und konnte das konstant so durchspielen, um meinen deutlichsten Sieg hier im Turnier einzufahren. Natürlich freue ich mich, dass ich mein erstes Finale auf der Tour erreicht habe. Aber noch liegt der Fokus auf dem großen Ganzen, weshalb ich das im Moment noch gar nicht so richtig genießen kann. Gegen Daniel habe ich vor ein paar Jahren schon mal in Berlin bei der DTB-Series während der Corona-Zeit gespielt, aber da war ich noch sehr jung und unerfahren, weshalb er damals glatt gewinnen konnte“, so der glückliche Sieger.

 

Ausblick

 

Als Schlussakt der Cadolzburg Open 2024 findet am Sonntag das Finale im Einzel statt. Spielbeginn im Tennis-Center Schwadermühle ist um 13 Uhr, der Eintritt ist frei.

 

 

Ergebnisse Halbfinale Einzel:

 

Daniel Masur (WTV) – Max Rehberg (BAD) 6:1, 7:6 (4)

Michael Agwi (IRL) – Jakub Filip (CZE) 6:3, 6:2

News vom 19.01.2024

Rehberg und Masur fixieren Halbfinal-Duell bei den Cadolzburg Open 

 

Am Freitag wurden bei den mit 15.000 US-Dollar dotierten Cadolzburg Open die Viertelfinal-Matches im Einzel und das Finale im Doppel ausgetragen. Dabei schafften im Daniel Masur und Max Rehberg beim Herrenturnier der ITF World Tennis Tour im Rahmen der DTB Internationals - presented by Wilson – im Einzel den Einzug in die Runde der letzten Vier, wo die beiden TennisBase-Profis aufeinandertreffen werden. 

 

Rehberg hält Gentzsch in Schach 

 

Eine spannende Auseinandersetzung erlebten die Zuschauer im ersten Durchgang in der rein deutschen Viertelfinal-Partie zwischen dem Landshamer Max Rehberg und Tom Gentzsch aus Duisburg. Beide Spieler hielten souverän ihre Aufschlagspiele und gestatteten ihrem Gegenüber keine Break-Chance. Im fälligen Tiebreak schaffte der 20-jährige Gentzsch das erste Mini-Break, dennoch konnte der gleichaltrige Rehberg zurückschlagen und beendete mit einem Überkopfball zum 7:4 den ersten Satz. Im zweiten Durchgang stellte der an Nr. 3 gesetzte Rehberg mit dem Break im vierten Spiel die Weichen früh auf Sieg und nahm seinem auf Position 6 gelisteten Gegner zum Abschluss ein weiteres Mal den Aufschlag zum 7:6 (4), 6:2-Erfolg nach 1:22 Stunden ab. 

 

Masur souverän 

 

Den heutigen Auftakt auf dem Showcourt im Tennis-Center Schwadermühle machte Topfavorit Daniel Masur in seiner Viertelfinal-Begegnung gegen den Niederländer Niels Visker. Nach ausgeglichenem Beginn konnte der Bückeburger im fünften Spiel seine zweite Break-Chance verwerten und transportierte diesen Vorsprung mit souveränen Aufschlagspielen bis zum Satzende. Mit einem Aufschlag-Winner fixierte der 29-jährige den Gewinn des ersten Durchgangs. Auch im zweiten Satz blieb der deutsche Davis-Cup-Spieler bei den Aufschlagspielen des an Nr. 8 gesetzten Visker am Drücker und holte sich im siebten Spiel mit seiner vierten Möglichkeit das vorentscheidende Break zum 6:4, 6:4-Sieg nach 89 Minuten. 

 

Welte unterliegt 

 

Den Sprung ins Halbfinale verpasst hat der Saarländer Milan Welte. Gegen den Tschechen Jakub Filip musste sich der 22-jährige trotz großem Kampfgeist nach 2:14 Stunden mit 3:6, 7:6 (3), 2:6 beugen. Im Semifinale trifft der 18-jährige Filip auf den ebenfalls ungesetzten Berliner Michael Agwi, der in Irland geboren ist und dort auch für das Davis-Cup-Team antritt. Der 20-jährige Agwi behielt in zwei knappen Sätzen gegen den an Nr. 2 geführten Kirill Kivattsev die Oberhand und siegte nach 1:47 Stunden Spielzeit mit 7:6 (4), 7:5. 

 

Kivattsev/Carr holen sich den Doppel-Titel 

 

Die ersten Trophäen der Cadolzburg Open wurden heute im Doppel vergeben. Im Endspiel besiegten der Ire Simon Carr und sein Partner Kirill Kivattsev die finnisch-deutsche Paarung Patrick Kaukovalta und Tim Rühl aus Waldshut-Tiengen nach 79 Minuten mit 6:4, 6:4. 

 

Ausblick aufs Finalwochenende 

 

Fortgesetzt werden die Cadolzburg Open am Samstag mit den Halbfinal-Begegnungen im Einzel. Spielbeginn im Tennis-Center Schwadermühle mit dem innerdeutschen Duell zwischen Daniel Masur und Max Rehberg ist um 13 Uhr, der Eintritt ist frei. 

 

 

Ergebnisse Viertelfinale Einzel: 

 

Max Rehberg (BAD) – Tom Gentzsch (TVN) 7:6 (4), 6:2 

Daniel Masur (WTV) – Niels Visker (NED) 6:4, 6:4 

Milan Welte (HTV) – Jakub Filip (CZE) 3:6, 7:6 (3), 2:6 

Michael Agwi (IRL) – Kirill Kivattsev 7:6 (4), 7:5 

 

 

Ergebnis Finale Doppel: 

 

Simon Carr (IRL)/Kirill Kivattsev – Tim Rühl (BAD)/Patrick Kaukovalta 6:4, 6:4 

News vom 18.01.2024

Vier DTB-Spieler im Viertelfinale bei den Cadolzburg Open

 

Das Feld lichtet sich bei den mit 15.000 US-Dollar dotierten Cadolzburg Open. Am Donnerstag wurden beim Herren-Turnier der ITF World Tennis Tour im Rahmen der DTB Internationals - presented by Wilson - die Achtelfinals im Einzel und die Halbfinals im Doppel ausgetragen. Mit den TennisBase-Profis Daniel Masur und Max Rehberg sowie Tom Gentzsch und Milan Welte schafften insgesamt vier deutsche Spieler im Einzel den Einzug in die Runde der letzten Acht.

 

Masur und Rehberg souverän

 

Weiterhin den Titel fest im Visier hat Topfavorit Daniel Masur (WTV). Gegen den tschechischen Lucky Loser Stepan Baum hatte der Bückeburger die Partie jederzeit im Griff. Mit je einem Break in beiden Durchgängen, ohne ein eigenes Aufschlagspiel abzugeben, siegte der 29-jährige in 71 Minuten mit 6:3, 6:4. Im Viertelfinale sieht sich der topgesetzte Masur dem an Position 8 gelisteten Niederländer Niels Visker gegenüber, der sich in zwei Sätzen gegen den finnischen Davis-Cup-Spieler Patrick Kaukovalta durchsetzen konnte.

 

Auch Max Rehberg ist in Cadolzburg weiterhin im Rennen. Nach seinem hart erkämpften Dreisatz-Sieg gegen den Qualifikanten Karlo Cubelic (WTV) traf der 20-jährige im nächsten innerdeutschen Duell auf den Wildcard-Starter Vincent Marysko (HTV). Von Beginn an dominierte der Landshamer den ersten Durchgang, in dem er seinem 17-jährigen Gegner zweimal den Aufschlag zur Satzführung abnehmen konnte. Der zweite Satz gestaltete sich ausgeglichen. Nachdem beiden Spielern zu Beginn je ein Break gelang, hielten sie im Anschluss ihre Aufschlagspiele und erzwangen damit die Entscheidung im Tiebreak. Dort behielt die Nr. 3 der Setzliste knapp die Oberhand und fixierte mit einem Ass den 6:2, 7:6 (7)-Erfolg nach 1:46 Stunden.

 

Nach dem Match kommentierte Rehberg: „Ich bin auf jeden Fall zufriedener als gestern. Es war aber auch heute nicht einfach, da es auf Teppich sehr schnell gehen kann und mein heutiger Gegner über lange Phasen im Match richtig gut gespielt hat. Erstmal bin ich froh, die ersten beiden Matches des Jahres gewonnen zu haben.“

 

Gentzsch siegt im „Kamen-Duell“

 

Wenig Geheimnisse gab es im Match zwischen dem auf Position 6 geführten Tom Gentzsch (TVN) und Marc Majdandzic (WTV), schließlich trainieren beide Spieler im DTB-Stützpunkt Kamen. Dabei stellte der 20-jährige Gentzsch die Weichen früh auf Sieg und verwertete alle drei Breakchancen im Match, ohne seinem Gegner eine einzige Möglichkeit zu gestatten. Nach 56 Minuten siegte der Duisburger mit 6:3, 6:2 und wird im Viertelfinale dem BTV-Jungprofi Max Rehberg gegenüberstehen.

 

Welte überzeugt weiterhin

 

Weiterhin ohne Satzverlust im Turnier ist Milan Welte (HTV). Gegen den Tschechen Vit Kalina übernahm der 22-jährige ab Mitte des ersten Satzes die Kontrolle im Match und war bis zum Ende nicht mehr zu stoppen. Nach 1:22 Stunden siegte der Saarländer mit 6:2, 6:4 und trifft in der Runde der letzten Acht auf Jakub Filip, der im tschechischen Duell in zwei Sätzen gegen David Poljak die Oberhand behielt.

 

Rühl im Doppel-Finale am Freitag

 

Im Doppel-Wettbewerb ist mit Tim Rühl (BAD) ein deutscher Spieler im Doppel-Finale vertreten. Mit seinem finnischen Partner Patrick Kaukovalta besiegte der ehemalige College-Spieler das topgesetzte DTB-Duo Daniel Masur (WTV)/Kai Wehnelt (HTV) denkbar knapp mit 6:3, 5:7, 11:9. Ebenfalls im Match-Tiebreak musste sich das bayerische Doppel Kai Lemstra/David Eichenseher vom TC Schießgraben Augsburg gegen Kirill Kivattsev und den Iren Simon Carr mit 1:6, 6:3, 7:10 geschlagen geben.

 

Ausblick

 

Fortgesetzt werden die Cadolzburg Open am Freitag ab 11 Uhr mit den Viertelfinal-Begegnungen im Einzel. Im Doppelfinale, nicht vor 14:30 Uhr, werden im Tennis-Center Schwadermühle die ersten Trophäen vergeben.

 

 

Ergebnisse Achtelfinale Einzel:

 

Daniel Masur (WTV) – Stepan Baum (CZE) 6:3, 6:4

Max Rehberg (BAD) – Vincent Marysko (HTV) 6:2, 7:6 (7)

Milan Welte (HTV) – Vit Kalina (CZE) 6:2, 6:4

Tom Gentzsch (TVN) – Marc Majdandzic (WTV) 6:3, 6:2

Leopold Zima (TVN) – Michael Agwi (IRL) 4:6, 6:7 (8)

Tim Rühl (BAD) – Kirill Kivattsev 2:6, 5:7

Niels Visker (NED) – Patrick Kaukovalta (FIN) 6:3, 6:3

Jakub Filip (CZE) – David Poljak (CZE) 6:4, 6:4

 

Ergebnisse Halbfinale Doppel:

 

Daniel Masur (WTV)/Kai Wehnelt (HTV) – Tim Rühl (BAD)/Patrick Kaukovalta (FIN) 3:6, 7:5, 9:11

Kai Lemstra/David Eichenseher (beide BTV) – Kirill Kivattsev/Simon Carr (IRL) 1:6, 6:3, 7:10

Im Bild: Daniel Masur

News vom 17.01.2024

Masur und Rehberg starten erfolgreich bei den Cadolzburg Open

 

Es geht Schlag auf Schlag bei den Cadolzburg Open - Am Mittwoch wurden beim mit 15.000 US-Dollar dotierten Turnier der ITF Men’s World Tennis Tour im Rahmen der DTB Internationals - presented by Wilson - die restlichen Erstrunden-Matches im Einzel und die Viertelfinals im Doppel ausgetragen. Neben den TennisBase-Profis Daniel Masur und Max Rehberg schafften heute drei weitere DTB-Spieler im Einzel den Einzug ins Achtelfinale.

 

Masur solide

 

Topfavorit Daniel Masur (WTV) eröffnete auf dem Showcourt den heutigen Spieltag im Tennis-Center Schwadermühle gegen den tschechischen Qualifikanten Yvo Panak. Im ausgeglichenen ersten Satz hielten beide Protagonisten ihre Aufschlagspiele bis zum 4:4, ehe der 28-jährige Panak nach einer 40:0-Führung fünf Punkte in Folge abgeben musste und mit einem Doppelfehler den Aufschlagverlust besiegelte. Anschließend servierte der 29-jährige Masur den ersten Satz souverän ohne Punktverlust aus. Im zweiten Durchgang wechselte das Momentum mehrfach. Nachdem Masur das frühe Break gelang, schlug Panak zurück und nahm dem Bückeburger zweimal hintereinander dessen Aufschlagspiel ab und zog auf 4:2 davon. Doch auch Masur schaffte im zweiten Satz das Comeback und erzwang die Entscheidung im Tiebreak, in dem er mit 7:4 die Oberhand behielt und sich damit den 6:4, 7:6-Erfolg nach 1:25 Stunden sicherte. Im Achtelfinale wartet mit dem Lucky Loser Stepan Baum der nächste tschechische Spieler auf den topgesetzten Masur.

 

Im Anschluss an das Match kommentierte der Sieger: „Gerade auf Teppich sind erste Runden in einem Turnier immer schwierig. Spielerisch habe ich mich noch nicht so perfekt gefühlt. Umso mehr freue ich mich, dass ich es in zwei Sätzen für mich entscheiden konnte. Für mich ist es schon etwas Nostalgie, wieder einmal in Cadolzburg zu spielen, nachdem ich hier beim Junioren-Turnier 2011 im Finale gestanden bin und 2012 den Titel holen konnte.“

 

Rehberg ringt Cubelic nieder

 

Im letzten Einzel des Tages traf der Landshamer Max Rehberg im rein deutschen Duell auf den Qualifikanten Karlo Cubelic (WTV). Der 26-jährige Cubelic fand stark in die Partie und bot bei eigenem Aufschlag fast nichts an. Nach dem Gewinn des ersten Satzes zeigte der Linkshänder auch im zweiten Durchgang lange keine Schwäche, ehe sich der 20-jährige Rehberg beim Stand von 5:4 die ersten Break-Chancen im Satz erspielen und die erste davon konsequent zum Satzausgleich verwerten konnte. Im dritten Satz schaffte Cubelic im neunten Spiel das erste Break und baute die Führung auf 5:3 aus. Dennoch schaffte Rehberg das Comeback und holte sich mit vier Spielgewinnen en suite den 4:6, 6:4, 7:5-Erfolg nach 2:17 Stunden. 

 

Zima siegreich, Lemstra unterliegt Marysko

 

Neben dem an Nr. 3 gesetzten Rehberg waren mit dem Herrschinger Leopold Zima (TVN) und Kai Lemstra (BTV) zwei weitere bayerische Spieler im Einsatz. Gegen den griechischen Qualifikanten Ioannis Kountourakis hatte Zima das Match jederzeit unter Kontrolle und siegte nach exakt einer Stunde mit 6:2, 6:2. In der Runde der letzten 16 bekommt es der 23-jährige mit dem Iren Michael Agwi zu tun, der sich gegen den an Position 5 gesetzten Adrian Oetzbach aus Velbert behaupten konnte.

 

Der 24-jährige Lemstra vom TC Schießgraben Augsburg sah sich in seiner Erstrunden-Begegnung dem Heusenstammer Vincent Marysko (HTV) gegenüber. Von Beginn an beeindruckte Marysko mit seinen druckvollen Grundschlägen und wusste in entscheidenden Momenten mit seinem Aufschlag zu überzeugen. Nach 1:28 Stunden Spielzeit fixierte der 17-jährige mit dem 7:6 (5), 6:4-Erfolg den Einzug ins Achtelfinale, wo er auf den BTV-Jungprofi Max Rehberg treffen wird.

 

Welte bezwingt Lane

 

In einer weiteren rein deutschen Auseinandersetzung standen sich der an Nr. 7 gesetzte Lewie Lane (SLH) und der Saarländer Milan Welte (HTV) gegenüber. In zwei ausgeglichenen Sätzen hatte der 22-jährige Welte jeweils das bessere Ende für sich und siegte nach knapp zwei Stunden mit 7:5, 7:5. Eine Überraschung verpasste der ehemalige College-Spieler Florian Broska (TVM) aus Eitelborn. Gegen den an Position 2 geführten Kirill Kivattsev unterlag der 26-jährige in 89 Minuten mit 3:6, 5:7.

 

United-Cup-Sieger Wehnelt verliert nach Krimi

 

Einen wahren Krimi lieferten sich der an Nr. 4 gesetzte Kai Wehnelt, der im siegreichen DTB-Team beim United Cup in Australien stand, und der Tscheche Jakub Filip. Nachdem sich der 18-jährige Filip den ersten Durchgang im Tiebreak sichern konnte, kehrte der gebürtige Berliner mit einem schnellen Satzausgleich zurück ins Match. In der Endphase des dritten Durchgangs konnte der 28-jährige Wehnelt zwei Matchbälle abwehren, ehe es zum zweiten Mal in den Tiebreak ging. Dort erspielte sich der Spieler des Wiesbadener THC beim Stand von 6:3 drei laufende Matchbälle, ehe er nach fünf abgegebenen Punkten in Folge seinem Gegner zum 7:6 (3), 0:6, 7:6 (6)-Erfolg nach 2:15 Stunden gratulieren musste.

 

Ausblick

 

Fortgesetzt werden die Cadolzburg Open am Donnerstag mit den Achtelfinals im Einzel und dem Halbfinals im Doppel. Spielbeginn im Tennis-Center Schwadermühle ist um 11 Uhr.

 

Ergebnisse 1. Runde Einzel:

 

Daniel Masur (WTV) – Yvo Panak (CZE) 6:4, 7:6 (4)

Max Rehberg (BAD) – Karlo Cubelic (WTV) 4:6, 6:4, 7:5

Leopold Zima (TVN) – Ioannis Kountourakis (GRE) 6:2, 6:2

Milan Welte (HTV) – Lewie Lane (SLH) 7:5, 7:5

Kai Lemstra (BTV) – Vincent Marysko (HTV) 6:7 (5), 4:6

Kai Wehnelt (HTV) – Jakub Filip (CZE) 6:7 (3), 6:0. 6:7 (6)

Florian Broska (TVM) – Kirill Kivattsev 3:6, 5:7

Adrian Oetzbach (TVN) – Michael Agwi (IRL) 5:7, 4:6

Im Bild: Michael Agwi

News vom 16.01.2024

Gentzsch, Majdandzic und Rühl meistern Auftakthürde in Cadolzburg 

 
Hauptfeldauftakt bei den Cadolzburg Open im Rahmen der DTB Internationals - presented by Wilson. Am Dienstag wurden beim Herren-Turnier der ITF World Tennis Tour, das mit 15.000 US-Dollar dotiert ist, die ersten Hauptfeld-Matches im Einzel und die Achtelfinals im Doppel ausgetragen.
 
Gentzsch kämpft sich durch
 
Mehr Mühe als erwartet hatte der an Nr. 6 gesetzte Tom Gentzsch (TVN) aus Duisburg in seiner Auftakt-Begegnung gegen den Schweden Jack Karlsson Wistrand, der bereits zwei erfolgreiche Matches in der Qualifikation bestritten hatte. Zwar startete der deutsche Mannschaftsmeister vom TC Bredeney mit einer schnellen 3:0-Führung, musste aber die Entscheidung des ersten Durchgangs im Tiebreak zulassen. Dort dominierte der DTB-Kaderspieler mit starken Aufschlägen und seiner Vorhand und fixierte den Satzgewinn mit einem krachenden Vorhand-Winner. Im zweiten Durchgang hielten beide Protagonisten ihre Aufschlagspiele, ehe dem 21-jährigen Karlsson Wistrand im zehnten Spiel das entscheidende Break zum Satzausgleich gelang. Im dritten Durchgang nahm der 20-jährige Gentzsch das Heft des Handelns wieder in die Hand und triumphierte nach knapp zwei Stunden mit 7:6, 4:6, 6:2.
 
DTB-Jungprofi Majdandzic überzeugt, Rühl souverän
 
Einen gelungenen Einstieg ins Turnier feierte der 18-jährige Marc Majdandzic (WTV). Gegen den tschechischen Qualifikanten Vitek Horak baute der Bad Oyenhausener die Ballwechsel überwiegend über seine starke Vorhand auf und schaffte das erste Break der Begegnung zur 5:4-Führung. Nachdem er sein eigenes Service im darauffolgenden Aufschlagspiel ebenfalls abgeben musste, gelang dem letztjährigen French-Open-Teilnehmer bei den Junioren dennoch mit zwei Spielgewinnen in Folge die Satzführung. Im ausgeglichenen zweiten Durchgang ohne Aufschlagverluste fiel die Entscheidung im Tiebreak, in dem der Spieler des TC Herford den 7:5, 7:6 (4)-Erfolg nach 1:43 Stunden sicherstellen konnte.
 
In der einzigen innerdeutschen Begegnung des Tages behielt der ehemalige College-Spieler Tim Rühl aus Waldshut-Tiengen gegen den 17-jährigen Aaron Funk vom TSC Renningen die Oberhand. Nach 1:32 Stunden fixierte der 25-jährige den 6:4, 6:3-Endstand.
 
Nicht für den Einzug in die zweite Runde reichte es für zweifachen Junioren-Grand-Slam-Starter Lasse Pörtner (WTB). Trotz starkem Beginn musste sich der Kirchheimer trotz Satzvorsprung und Breakführung im zweiten Durchgang dem tschechischen Lucky Loser Stepan Baum nach mehr als zwei Stunden mit 6:3, 4:6, 1:6 beugen.
 
BTV-Youngster Haupt verkauft sich teuer

Einen starken Auftritt zeigte Wildcard-Starter Henri Haupt (BTV) vom MTTC Iphitos im ersten Durchgang gegen den tschechischen Mitfavoriten David Poljak, der in seiner Karriere bereits zwei ITF-Titel auf Teppich erringen konnte und in der Meldeliste aufgrund seines Protected Rankings auf Position 3 gelistet war. Obwohl der 17-jährige Haupt gleich sein erstes Aufschlagspiel abgeben musste, kehrte er mit dem sofortigen Re-Break in den Satz zurück und hielt diesen lange offen. Beim Stand von 5:6 konnte der Münchner bei eigenem Aufschlag noch zwei Satzbälle abwehren, ehe er den ersten Durchgang doch noch knapp abgeben musste. Im zweiten Satz spielte der 27-jährige Poljak seine ganze Routine aus und siegte nach 87 Minuten mit 7:5, 6:1.

Ausblick

Fortgesetzt werden die Cadolzburg Open am Mittwoch mit den restlichen acht Erstrunden-Begegnungen im Einzel und den Viertelfinals im Doppel. Um 11 Uhr eröffnet der topgesetzte Daniel Masur im Tennis-Center Schwadermühle auf dem Showcourt gegen den Tschechen Yvo Panak, im letzten Einzel des Tages, nicht vor 15:30 Uhr, trifft der Landshamer Max Rehberg als Nr. 3 des Turniers im rein deutschen Duell auf den Qualifikanten Karlo Cubelic.
 
 
Ergebnisse 1. Runde Einzel:
 
Tom Gentzsch (TVN)) – Jack Karlsson Wistrand (SWE) 7:6 (4), 4:6, 6:2
Marc Majdandzic (WTV) – Vitek Horak (CZE) 7:5, 7:6 (4)
Tim Rühl (BAD) – Aaron Funk (WTB) 6:4, 6:3
Henri Haupt (BTV) – David Poljak (CZE) 5:7, 1:6
Lasse Pörtner (WTB) – Stepan Baum (CZE) 6:3, 4:6, 1:6
Jannik Opitz (TNB) – Vit Kalina (CZE) 1:6, 7:5, 4:6
Niels Visker (NED) – Mischa Lanz (SUI) 6:3, 7:6 (4)
Patrick Kaukovalta (FIN) – Filip Duda (CZE) 5:5, Aufgabe 

Im Bild: Tom Gentzsch

 
News vom 15.01.2024 

Zwei DTB-Spieler kämpfen sich ins Hauptfeld der Cadolzburg Open 

 

Mit dem Qualifikations-Wettbewerb startete am Sonntag die Premierenausgabe der Cadolzburg Open im Tennis-Center Schwadermühle. Mit Jannik Opitz und Karlo Cubelic schafften zwei deutsche Spieler den Sprung ins Hauptfeld des mit 15.000 US-Dollar dotierten Turniers der ITF Men’s World Tennis Tour im Rahmen der DTB Internationals – presented by Wilson. 

 

Opitz und Kubelic souverän 

 

Ohne Satzverlust spielten sich der an Nr. 1 gesetzte Jannik Opitz (TNB) und Karlo Cubelic (WTV) ins Hauptfeld. Nach seinem Auftakterfolg gegen den Tschechen Lukas Janousek siegte der 25-jährige Opitz mit 6:2, 7:5 gegen den Burgkunstädter Noah Schmiedel, der sich seinerseits in zwei Sätzen gegen Vojtech Vlkovsky aus Tschechien durchsetzen konnte. Der 26-jährige Cubelic dominierte nach seinem deutlichen Auftaktsieg gegen Emil Rast (WTB) auch die Begegnung gegen David Eichenseher vom TC Rot-Weiß Gersthofen, der zum Auftakt gegen Filip Krolo (HTV) in drei Sätzen erfolgreich war, mit 6:3, 6:0. 

 

Masur und Rehberg gegen Qualifikanten 

 

Im Anschluss an die Qualifikation wurde das Hauptfeld im Einzel mit machbaren Aufgaben zum Auftakt für die TennisBase-Profis Daniel Masur und Max Rehberg ausgelost, die jeweils am Mittwoch gegen einen Qualifikanten antreten werden. Der 29-jährige Top-Favorit Masur trifft auf Yvo Panak aus Tschechien, während sich der 20-jährige Rehberg als Nr. 3 des Turniers Karlo Cubelic gegenübersieht. Interessante Aufgaben wurden auch drei weiteren Spielern aus Bayern zugelost. Der 24-jährige Kai Lemstra von TC Schießgraben Augsburg wird von Vincent Marysko (HTV) herausgefordert, während der 17-jährige Henri Haupt vom MTTC Iphitos München dem tschechischen Mitfavoriten David Poljak gegenüberstehen wird. Der Herrschinger Leopold Zima bekommt es mit dem griechischen Qualifikanten Ioannis Kountourakis zu tun. 

 

Ausblick 

 

Fortgesetzt werden die Cadolzburg Open am Dienstag mit den ersten Hauptfeld-Matches im Einzel und Doppel. Spielbeginn im Tennis-Center Schwadermühle ist um 11 Uhr. Weitere Informationen zum Turnier finden sich auf der offiziellen Turnierwebsite www.cadolzburg-open.de 

 

Ergebnisse BTV-Starter Qualifikation: 

 

1. Runde: 

David Eichenseher (TC Rot-Weiß Gersthofen) – Filip Krolo (HTV) 6:3, 4:6, 10:5 

Denny Vojtischek (TC Gauting) – Christopher Patzanovsky (HTV) 7:5, 6:3 

Luca Hesselmann (TV Fürth 1860) – Martin Benes (CZE) 6:7 (10), 4:6 

Adrian Walter (MTV Bamberg) – Michael Glöckler (AUT) 2:6, 1:6 

Tobias Brutscher (TTC Geltendorf) – Ioannis Kountourakis (GRE) 4:6, 1:6 

 

2. Runde: 

David Eichenseher (TC Rot-Weiß Gersthofen) – Karlo Kubelic (WTV) 3:6, 0:6 

Denny Vojtischek (TC Gauting) – Filip Duda (CZE) 4:6, 4:6 

 
Im Bild: David Eichenseher

News vom 10.01.2024

BTV-Asse im 
Favoritenkreis bei den Cadolzburg Open

Mit Veröffentlichung der offiziellen Acceptance-List seitens der ITF steht fest, dass sich die Zuschauer der vom 14. bis 21. Januar 2024 erstmals ausgetragenen Cadolzburg Open auf ein absolutes Top-Feld freuen dürfen. Mit Daniel Masur und Max Rehberg als gesetzte Spieler stellt die TennisBase Oberhaching beim mit 15.000 US-Dollar dotierten Turnier der ITF Men’s World Tennis Tour im Rahmen der DTB Internationals – presented by Wilson - zwei heiße Anwärter auf den Titel.

Als Nr. 1 des Turniers und damit als Top-Favorit wird der Bückeburger Daniel Masur das Weltranglistenturnier auf der Anlage des Tennis-Centers Schwadermühle in Angriff nehmen. Der 29-jährige feierte 2021 in Eckental auf dem in Cadolzburg ebenfalls zu bespielenden Teppichboden seinen zweiten Titel auf der ATP-Challenger-Tour und sicherte sich drei ITF-Trophäen auf diesem Belag. Auch der auf Position 6 geführte Landshamer Max Rehberg konnte seine bislang besten Resultate auf dem schnellen Geläuf einfahren. Zwei Wochen nach seinem ersten ITF-Titelgewinn im französischen Forbach setzte der 20-jährige in Ismaning zu seinem sensationellen Finallauf bei den Wolffkran Open 2022 an.

 

Starke internationale Konkurrenz

 

Ein gewichtiges Wort im Rennen um die 15 Weltranglistenpunkte für den Turniersieg in Cadolzburg will der an Nr. 3 gesetzte David Poljak mitreden. In seiner Heimat Tschechien, wo in der Halle auch noch verstärkt auf Teppich gespielt wird, konnte der 27-jährige bereits zwei ITF-Titel auf dem Belag für sich verbuchen. Ebenfalls zu beachten auf dem zügigen Untergrund ist der Brite Alastair Gray. Der 25-jährige ehemalige College-Spieler sicherte sich bereits einen ITF-Titel auf Rasen und überzeugte 2022 mit dem Viertelfinaleinzug bei den Wolffkran Open, wo er sich denkbar knapp im Tiebreak des dritten Durchgangs dem späteren Turniersieger Quentin Halys aus Frankreich geschlagen geben musste.

 

Weitere DTB-Spieler im Hauptfeld

 

Ebenfalls pudelwohl auf schnellen Belägen fühlt sich der an Nr. 2 gelistete Mats Rosenkranz aus Essen. So konnte der 25-jährige Linkshänder mit seiner Aufschlagstärke bereits je einen ITF-Titel auf Rasen und Teppich einfahren und besiegte bei den Wolffkran Open mit dem US-Amerikaner Maxime Cressy und Marc-Andrea Hüsler aus der Schweiz bereits zwei Top50-Spieler. Voller Tatendrang dürfte der gebürtige Berliner Kai Wehnelt, der Mitglied des siegreichen DTB-Teams beim United Cup um Alexander Zverev, Angelique Kerber und Laura Siegemund war, aus Australien zurückkehren. Mit seinen neun Doppel-Titeln auf der ITF-Tour in der letzten Saison kletterte der 28-jährige bis auf Position 150 im Doppel-Ranking und überzeugte in Monastir auch im Einzel mit dem zweiten Titelgewinn seiner Karriere. Ebenfalls fix im Hauptfeld stehen der Essener Adrian Ötzbach, Florian Broska aus Montabaur, der Duisburger Tom Gentzsch, der in Großbritannien geborene Lewie Lane sowie der Kirchheimer Lasse Pörtner, der als zweifacher Teilnehmer bei den Junioren-Grand-Slam-Turnieren aufgrund seines Rankings in der Jugend-Weltrangliste qualifiziert ist. Ebenfalls in Cadolzburg aufschlagen wird der Deutsche Einzelmeister Patrick Zahraj, der aktuell noch in die Qualifikation muss. Weitere Spieler des Deutschen Tennis Bunds im Hauptfeld werden per Wildcard folgen.

 

Zusätzliche bayerische Spieler am Start

 

Mit Kai Lemstra aus Aschheim und dem Herrschinger Leopold Zima sind weitere Spieler aus Bayern gemeldet, die aktuell noch in der Qualifikation antreten müssten, aber noch gute Chancen auf ein Nachrücken ins Hauptfeld haben. Auch in der Qualifikation sind noch Wildcards an deutsche Spieler zu vergeben.

 

Zuschauerinformationen

 

Das Hauptfeld im Einzel umfasst 32 Spieler, in der Doppelkonkurrenz gehen 16 Paare an den Start. Das Doppelfinale findet am Samstag (20.1.) statt, das Einzelfinale am Sonntag (21.1.) – jeweils um 13 Uhr. Die Spiele des 32er-Qualifikationsfelds starten am Sonntag (14.1.) ab 10 Uhr, das Hauptfeld beginnt am Dienstag (16.1.) ab 11 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen, der Eintritt ist während der gesamten Turnierwoche frei. Weitere Informationen zum Turnier finden sich unter www.cadolzburg-open.de

Im Bild: Max Rehberg

 

News vom 19.12.2023

Weltklasse-Tennis bei der Premiere der Cadolzburg Open 

 

Erstmalig macht die ITF Men’s World Tennis Tour Station in Cadolzburg. Vom 14. bis 21. Januar 2024 richtet der Bayerische Tennis-Verband die mit 15.000 US-Dollar dotierten Cadolzburg Open im Rahmen der DTB Internationals presented by Wilson im Tennis-Center Schwadermühle aus. 

 

Die Hallen-Tennisanlage mit insgesamt sechs Teppichplätzen beherbergte über viele Jahre ein Jugend-Weltranglistenturnier und bietet mit familiärer Atmosphäre und zahlreichen Möglichkeiten zum Zuschauen ideale Voraussetzungen für das neue Tennis-Event in der fränkischen Kleinstadt. 

 

Somit offeriert der Bayerische Tennis-Verband neben den TennisBase Open in Oberhaching, die auch 2024 wieder im Februar stattfinden werden, eine weitere Möglichkeit für einheimische Nachwuchsspieler und etablierte Profis, sich auf internationaler Bühne zu präsentieren und wichtige Punkte für die Weltrangliste zu sammeln. 

 

Bodenbelag als Heimvorteil 

 

Neben den internationalen Assen dürfen sich die Zuschauer auf ein starkes Kontingent an DTB-Spielern im Rennen um den Turniersieg freuen. Der beim Tennis-Center Schwadermühle zu bespielende Teppichbelag ist ein nicht zu unterschätzender Heimvorteil für die deutschen Spieler, da in vielen Ländern nicht auf diesem Belag gespielt wird. Auch die aktuellen Profis der TennisBase Oberhaching konnten schon auf diesem Geläuf glänzen. So sicherte sich Daniel Masur 2021 den Titel beim Challenger in Eckental, während Youngster Max Rehberg 2022 in Ismaning sein erstes Finale auf Challenger-Ebene erreichen konnte. 

 

Bewährtes Turnierteam 

 

Kontinuität ist seitens des BTV auch bei der Turnierausrichtung angesagt. Neben den TennisBase Open und den ITF German Juniors in Bamberg werden auch die Cadolzburg Open von Turnierdirektor Christoph Poehlmann und seinem Team durchgeführt. „Nach den vielen erfolgreichen Turnieren im Jugendbereich freuen wir uns sehr darauf, erstmals in Cadolzburg ein Weltranglistenturnier für die Herren durchführen zu können. Es bietet unseren deutschen Spielern der zweiten und dritten Reihe eine ideale Plattform, um auf sich aufmerksam zu machen und internationale Erfahrung zu sammeln.“, so der stellvertretende BTV-Geschäftsführer. Auch ITF-Supervisor Norbert Peick ist in der Schwadermühle kein Unbekannter, veranstaltete er zusammen mit Poehlmann viele Jahre das Jugend-Event. 

Im Bild: Daniel Masur